© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. KG www.jungefreiheit.de 18-21 / 30. April 2021

Fragebogen
Arian Leka
Dichter

Wo möchten Sie jetzt am liebsten sein?

Auf einem Schiff vor meiner Heimat Durrës, mit Freunden seit Kindertagen, denen, die in der Stadt blieben, und mit denen, die weit weg gegangen sind, uns austauschend – als tränken wir ein Glas Wein, das niemals zur Neige geht, im Gegensatz zum Leben.

Wofür lassen Sie alles stehen und liegen?

Um mit meiner wahren Familie, also auch jenen, die mir zur Familie geworden sind, zusammen zu sein. Denn nichts ist so, wie es scheint, wenn man alles hat und niemanden, mit dem man es teilen kann.

Was bedeutet Heimat für Sie?

Eine rein auf ein inneres Wertesystem orientierte Formel, wie das Meer, nicht entfremdet.

Was ist Ihnen wichtig im Leben?

Das Leben in seiner Freiheit – in jeglicher Form.

Was haben Ihnen Ihre Eltern mitgegeben?

Sie haben uns als Kinder in schwierigen Zeiten vor Narzißmus und Haß auf andere bewahrt.

Welches Buch hat Sie nachhaltig beeinflußt?

Als Erwachsener: „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry.

Welche Musik mögen Sie?

Jede, die in dieser Welt der Geschwindigkeit und der Beschleunigung Tiefe bewahrt.

Welches Ereignis ist für die Welt das einschneidendste gewesen?

Der Übergang von der Mündlichkeit zur Schriftlichkeit.

Was möchten Sie verändern?

Wäre es möglich: Den Menschen, vom Virtuellen zum Virtuosen.

Woran glauben Sie?

An die Kreativität, glaube ich.

Welche Werte sollen wir unseren Kindern weitergeben?

Liebe im Leben, keinesfalls Barmherzigkeit in der Kunst.

Welche Bedeutung hat der Tod für Sie?

Eine zweite Kindheit, das Ende der Täuschung, wir seien sterblich.






Arian Leka, geboren 1966 in der Hafenstadt Durrës, ist der einflußreichste Dichter Albaniens seiner Generation. Zugleich Literaturwissenschaftler und Übersetzer, veröffentlichte Leka jüngst den Essay-Band „Enver und sein Paradies“ (Anthea-Verlag).