© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. KG www.jungefreiheit.de 24/21 / 11. Juni 2021

Freunde der JF
Den Nachwuchs fördern
Bastian Behrens

Ausgelassene Stimmung bei Sonnenschein und blauem Himmel in Berlin. Im festlich beleuchteten historischen Wasserwerk halten gefeierte Redner begeisternde Ansprachen. Prominente Gäste, darunter auch bekannte Autoren der JUNGEN FREIHEIT, Spitzenpolitiker, Wissenschaftler und Botschafter, finden sich ein. Im Sommer kommen jährlich 500 Freunde der JF zusammen, um mit Redakteuren, Autoren und Verlagsmitarbeitern die Gründung der Zeitung im Jahr 1986 zu feiern. Freunde der JF sind dann überall dabei zu sehen, wie sie sich freudig begrüßen, Gespräche führen, die politische Lage diskutieren und einander zuprosten. Einige reisen dazu extra aus dem Ausland an. So hatten wir schon Gäste aus Spanien, Italien, Ungarn, Frankreich, Polen, Griechenland, Israel, Österreich und der Schweiz.

Die „Freunde der JF“ sind ein im Jahr 1996 initiierter Verbund von JF-Lesern, die ein gemeinsames Anliegen verbindet: Es ist der idealistische Einsatz für das Überleben und den Ausbau der Zeitung. Dabei fördern die Freunde ihre JF so, wie sie wollen: Zum Beispiel mit einer einmaligen oder regelmäßigen Spende. Durch diese zusätzlichen Einnahmen kann die JF Praktika für Schüler und Studenten anbieten, Volontäre ausbilden, Fortbildungen für Jungautoren veranstalten und Journalistenpreise ausschreiben.

Der erste Volontär in der JF-Historie war 2011 ­Henning ­Hoffgaard, der danach und bis 2016 als Online- und Politikredakteur bei uns arbeitete. Ihm folgten ­Thorsten ­Brückner, ­Lukas ­Steinwandter, ­Björn ­Harms und ­Mathias ­Pellack, die allesamt ihre Ausbildung erfolgreich absolvierten und übernommen wurden und – mit Ausnahme von ­Brückner, der sich inzwischen einer neuen beruflichen Herausforderung widmet – heute noch Stützen der JF-Redaktion sind. Unterdessen bilden wir derzeit zwei neue Volontäre aus: ­Hermann ­Rössler (25) und ­Zita ­Tipold (25).

Maik ­Stüssel und ­Cäcilia ­Koplin haben ihre Ausbildung zum Verlagskaufmann erfolgreich abgeschlossen. Mit ­Sarina ­Schütz und ­Colin ­Seewald sind zwei neue Azubis in ihre Fußstapfen getreten. Darüber hinaus veranstaltet die JF im Herbst wieder ein Jungautorenseminar und einen Jungautorenwettbewerb.

Der Gerhard-Löwenthal-Preis für Journalisten wird seit 2004 von der Jungen Freiheit in Kooperation mit der Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung (FKBF) vergeben. Die Auszeichnung erinnert an den Fernsehjournalisten ­Gerhard ­Löwenthal, der von 1969 bis 1987 das legendäre ZDF-Magazin moderierte. Ergänzt wird der Gerhard-Löwenthal-Preis für Journalisten durch einen undotierten Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreis für besondere publi­zistische Verdienste. Mit diesem undotierten Ehrenpreis wird das Lebenswerk eines herausragenden Publizisten gewürdigt. Mit dem Ehrenpreis wurden beispielsweise ­Elisabeth Noelle-­Neumann, ­Peter Scholl-­Latour, ­Ernst ­Nolte und ­Vera ­Lengsfeld ausgezeichnet. Den Journalistenpreis erhielten unter anderem Thorsten ­Hinz, ­Birgit ­Kelle, ­Alexander ­Wendt und weitere konservative Edelfedern.

Mit einem Förderabonnement unterstützen Freunde der JF nicht nur den Verlag, sondern auch junge Leser der JF, die sich sonst kein Abonnement leisten könnten. Ohne Förderabonnenten könnte die JF Schülern, Studenten und Auszubildenden keine vergünstigten Abos anbieten. So fördern die Freunde der JF direkt den politisch interessierten Nachwuchs, den unser Land so dringend braucht.

Die Menschen werden älter und wollen ihren Kindern und Enkeln möglichst bessere Verhältnisse hinterlassen, als sie sie selbst vorgefunden haben. Aber auch über den Tod hinaus läßt sich noch Zukunft gestalten: durch ein Testament, mit dem man seine Familie gut versorgt und darüber hinaus noch Institutionen bedenkt, die Ziele verfolgen, die einem wichtig sind – zum Beispiel die JUNGE FREIHEIT.

Die Förderung des konservativen journalistischen Nachwuchses und die Auszeichnung herausragender Autoren sind nur möglich, weil die Junge Freiheit gute Freunde hat, die sie dabei unterstützen.

Foto: Das jährliche Sommerfest der JF ist für Freunde und Förderer der Zeitung ein stets freudiger Anlaß, sich persönlich zu begegnen und auszutauschen. Wegen der Corona-Restriktionen mußte es in den letzten zwei Jahren jedoch leider ausfallen.; Ihr 30jähriges Gründungsjubliäum feierte die JF mit mehr als 800 Gästen 2016 im Palais am Funkturm der Messe Berlin.; Country- und Schlagersänger Gunter Gabriel (1942–2017) begeisterte mit seinen Hits wie „Hey Boss, ich brauch mehr Geld“ und „Deutschland ist …“ die Gäste auf dem JF-Sommerfest 2015